Heinrich Liebmann

Dozent in Heidelberg von 1920 bis 1935
Liebmann, Karl Otto Heinrich (22.10.1874 - 12.6.1939)
Lexika (Printausgaben)
Biographische Informationen
    im Internet
    gedruckte Biographien
Werk
    im Internet
    in Heidelberg
    Literatur über das Werk
Bibliographien

Lexika

Lexikon bedeutender Mathematiker / hrsg. von Siegfried Gottwald ... - Thun [u.a.], 1990. - S. 289

Liebmann, Karl Otto Heinrich: geb. 22.10.1874 Straßburg (Strasbourg), gest. 12.6.1939 Solln bei München. — L. war der Sohn eines Jenaer Philosophen, studierte 1892-1897 in Leipzig, Jena und Göttingen, promovierte 1895 in Jena, wurde 1897 Assistent an der mathematischen Modellsammlung der Univ. Göttingen, 1899 Privatdozent in Leipzig; ab 1905 war er dort o. Prof., 1910-1920 an der TH München, danach bis zur Emeritierung an der Univ. Heidelberg.

Liebmann bearbeitete fast alle Gebiete der Geometrie, insbesondere Differentialgeometrie und nicht euklidische Geometrie. 1901 fand er die schwierige Konstruktion eines Dreiecks aus seinen 3 Winkeln mit Zirkel und Lineal in der hyperbolischen Geometrie. L. übersetzte Werke von LOBATSCHEWSKI und schrieb u.a. folgende Bücher: „Lehrbuch der Differentialgleichungen“ (1901), „Die nichteuklidische Geometrie“ (gemeinsam mit R. BONOLA, 1912), „Die Berührungstransformation“, „Geschichte und Invariantentheorie“ (gemeinsam mit F. ENGEL, 1914), „Synthetische Geometrie“ (1934)

Poggendorff, Dictionary of Scientific Biography — Peter Schreiber

Heidelberger Gelehrtenlexikon / Dagmar Drüll. - Heidelberg
Bd. 2. 1803-1932. - 1986, S. 164

Liebmann, Karl Otto Heinrich

1920-1935 Nat.-Math. Fak.

Mathematik

*   22. Okt. 1874 Straßburg
†   12. Juni 1939 München-Solln (ev.)
V   Otto L. (1840-1912) Prof. für Philosophie Jena s. NDB 14 (1985) S. 506-508
M   Julie Christine Neumann (1842-1920) T von Karl Friedrich N. (1793-1870) Prof. für Völkerkunde München s. ADB 23 (1886) S. 529-530
20. Dez. 1913 Natalie Kraus (1890-1924) T von Karl K. (1851-1918) Prof. für Agrarwiss. München s. NDB 12 (1980) S. 691-692
6. Apr. 1926 Helene Klara Hanna Ehlers (1896-1984)
K   2 S, 2 T

Lb   WS 1892/93 Stud. Leipzig, Jena, Göttingen; 22. Nov. 1895 Dr. phil. Jena; 27. Juni 1896 Lehramtprüfung Jena; Okt. 1897 - Okt. 1898 Assistent am Math. Inst. Göttingen; Okt. 1899 - Okt. 1910 Assistent am Math. Inst. Leipzig; 27 Okt. 1899 Habilitation Leipzig; 25. Febr. 1905 a.o. Prof. Leipzig; WS 1910/11 etatm. a.o. Prof. TH München; 26. Sept. 1915 o. Prof. TH München; 30. Juni 1920 o. Prof. H als Nachf. von Paul Stäckel; 1. Okt. 1935 auf eig. Antr. von amtl. Pflichten an UH entbunden

1926 Rektor H; 1923/24, 1928/29 Mitgl. des Engeren Senats und Dekan der Nat.-Math. Fak. H

E   1909 Mitgl. der Sächsischen Ges. der Wiss.; Mitgl. der Akad. der Wiss.: 1917 München, 1921 H
Qu   UAH A-219/PA; GLA Abt. 235, Fasz. 2211; Bf. UBH
W   Lehrbuch der Differentialgleichungen. Leipzig 1901. - Nichteuklidische Geometrie. Berlin 1908. 3. Aufl. 1923. - Synthetische Geometrie. Leipzig 1934.
L   NDB 14 (1985) S. 508
P   Bildersammlung UAH; Kurpfälz. Museum H; NDB

Abkürzungsverzeichnis


Top

Biographische Informationen


WWW-Biographien

Karl Otto Heinrich Liebmann aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

  Heinrich Liebmann — Mathematiker / Artikel aus den Badischen Biographien von Gabriele Dörflinger (HeiDOK)

The Mathematics Genealogy Project

Fotografien

  Bilder aus dem Universitätsarchiv Heidelberg

    Heinrich Liebmann auf dem 1932 von Adelheid Furtwängler (Mutter des Dirigenten Wilhelm Furtwängler) geschaffenen Ölgemälde. Das Portrait wurde 2008 von Karl-Otto Liebmann, dem Sohn Heinrich Liebmanns, der Universität Heidelberg übereignet. Es befindet sich im Seifert-Raum des Mathematischen Instituts.

(Foto von G. Dörflinger)

    Heinrich Liebmann wohnte von 1920 bis 1927 im 2. Obergeschoß des Hauses Bergheimer Str. 26.
1928 zog er in das neu erbaute Haus Hohe Gasse 8 südlich des Bergfriedhofes.

(Foto von G. Dörflinger)


Print-Biographien

Badische Biographien. - Stuttgart
Neue Folge, Bd. 6 (2011), S. 258-259
UB-Signatur: IZA Biog D-BA 002

Dann [1920] nahm er den Ruf nach Heidelberg an. 1923/24 und 1928/29 war er Mitglied des Engeren Senats und Dekan der Naturwissenschaftlich-Mathematischen Fakultät; 1926 wurde L. in Heidelberg zum Rektor gewählt.
(vollständiger Text des Liebmann-Artikels)

Neue Deutsche Biographie. - Berlin
Bd. 14 (1985), S. 508
UB-Signatur: LSN A-EH 001

1920 schließ folgte er einem Ruf als Ordinarius für Mathematik (als Nachfolger von P. Stäckel) an die Univ. Heidelberg [Rektor 1925/26].
Geist und Gestalt : biographische Beiträge zur Geschichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften vornehmlich im zweiten Jahrhundert ihres Bestehens. - München
Bd 2. Naturwissenschaften. - 1959. - S. 36
UB-Signatur: F 2049-4-10 Folio::2
1920 wurde er [Heinrich Liebmann] Professor in Heidelberg.
(vollständiger Text des Liebmann-Abschnitts)

Bauer, Friedrich L.: Pringsheim, Liebmann, Hartogs - Schicksale jüdischer Mathematiker in München
In: Sitzungsberichte / Bayerische Akademie der Wissenschaften : Math.-Naturwiss. Klasse. - Jahrgang 1997, S. 1-32
Heinrich Liebmann: S. 14-15, Portrait S. 31
UB-Signatur: ZSN 1499 B

Jung, Florian: Das Mathematische Institut der Universität Heidelberg im Dritten Reich. - Heidelberg, 1999. - 107 S. : Ill.
Staatsexamensarbeit
zu Heinrich Liebmann: S. 7-8, 21-22, 33-40
Signatur in Math.-Fak. Bibl.: Jung

Mußgnug, Dorothee: Die vertriebenen Heidelberger Dozenten : zur Geschichte der Ruprecht-Karls-Universität nach 1933. - Heidelberg : Winter, 1988. - 300 S.
UB-Signatur: LA-K 3-9787

Seit 1920 lehrte er [Heinrich Liebmann] in Heidelberg.
(vollständiger Text des Liebmann-Abschnitts)

Pinl, Max: Kollegen in einer dunklen Zeit / III. Teil / Heidelberg / Heinrich Liebmann
In: Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung. - 73 (1971/72), S. 162-167     Göttinger Digitalisierungs-Zentrum
Mit Publikationsliste Heinrich Liebmanns
UB-Signatur: ZSN 2000 B::73.1971/72

Zwies, Sebastian: Heinrich Liebmann (1874-1939)
In: Die im Dritten Reich entrechteten und vertriebenen Mitglieder der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. - Heidelberg, 2009. - S. 43-46
UB-Signatur: 2009 A 4488


Top

Werk


Beiträge im Internet

Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte

  Rezension: Grosse Männer von Wilhelm Ostwald / von Heinrich Liebmann
  Adolf Mayer † / von Heinrich Liebmann
  Der Math. Fachschaft zum Geleit / Heinrich Liebmann 1930

Göttinger Digitalisierungs-Zentrum / Beiträge von Heinrich Liebmann

  Beiträge Heinrich Liebmanns zu den Sitzungsberichten der Heidelberger Akademie der Wissenschaften


In Heidelberg vorhandene Monographien und Sonderdrucke Heinrich Liebmanns

Suche nach Autor Heinrich Liebmann in HEIDI mit Buchausgabe in

Literatur über das Werk Heinrich Liebmanns

Mathematische Abhandlungen
Heinrich Liebmann zum 60. Geburtstag am 22. Okt. 1934 gewidmet ..., 1934
(Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften ; 1934, 8.-17. Abhandlung)
Daraus: Inhaltsverzeichnis, Widmung, Portrait und Werkverzeichnis   PDF-Bild-Datei (12 S., 1,1 MB)
    UB: L 311-24

Verzeichnis der Bibliothekssigel


Top

Bibliographien


Biographisch-literarisches Handwörterbuch / J. C. Poggendorff. - Leipzig
Bd. 5 (1926), S. 744
Bd. 6,3 (1938), S. 1525
Bd. 7a,3 (1959), S. 93-94
    UB-Signatur: LSN B-AE 002     und     LSA Nat-A 001

Publikationsliste (S. VII - XII) aus:
Mathematische Abhandlungen : Heinrich Liebmann zum 60. Geburtstag am 22. Okt. 1934 gewidmet ..., 1934
(Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften ; 1934, 8.-17. Abhandlung)   PDF-Bild-Datei (1,1 MB), S. 7-12
    UB: L 311-24

Publikationsliste (S. 163-167) aus:
Pinl, Max: Kollegen in einer dunklen Zeit / III. Teil / Heidelberg / Heinrich Liebmann
In: Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung. - 73 (1971/72), S. 162-167
    UB: ZSN 2000 B::73.1971/72

Anfrage an Zentralblatt MATH   zum Autor   Liebmann, H*   oder zum Titel   H* LIebmann.


Letzte Änderung: 28.10.2013     Gabriele Dörflinger   Kontakt

Zur Inhaltsübersicht     Historia Mathematica     Homo Heidelbergensis