Hans Maaß

Dozent in Heidelberg

Maaß, Hans (17.6.1911 - 15.4.1992)

Lexika (Printausgaben)
WWW-Informationen
Print-Biographien
Werk
Bibliographien
Das nebenstehende Foto von Hans Maaß wurde in Ruperto-Carola. - Nr. 3 (1951), S. 9 im Rahmen der Dozenten-Fotogalerie publiziert.

Lexika

Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1992

Maaß, Hans, Dr. rer. nat, em. o. UProf; Am Pferchelhang 5, W-6900 Heidelberg-Ziegelhausen, Tel. (06221) 801009 [Hamburg 17.6.11]. UDoz Heidelberg 40, ao. Prof 48, o. Prof. 58; Heidelberger Akad. d. Wiss. seit 74, Indian Nat. Sci. Acad. 83.
Mathematik, Analytische Zahlentheorie

V: Siegels Modular Forms and Dirichlet Series 71; Lectures on modular functions of one complex variable 64, 83.
Z: 45 Aufs. in div. Zs.
MH: Carl L. Siegel: Ges. Abhandlungen I-IV. (Red.)

Heidelberger Gelehrtenlexikon / Dagmar Drüll. - Heidelberg
Bd. 3. 1933-1986. - 2009, S. 400-401

Maaß, Hans

1940-1969   Naturwiss.-Math. Fak.
1969-1979   Fak. für Mathematik

1940-1958   Mathematik
1958-1979   Reine Mathematik

*   17. Juni 1911 Hamburg-Altona
†   15. Apr. 1992 Heidelberg
  […]

Lebenslauf     U Hamburg: Seit SS 1931 Stud. der Mathematik, Astronomie, Physik; 26. Juni 1937 (Rigorosum) Dr.rer.nat.; 24. Febr. 1938 Staatsexamen.
Bremen: Apr. 1938-Mai 1939 Statiker bei der Firma Focke-Wulf Flugzeugbau.
U Heidelberg: Seit Juni 1939 Assistent am Math. Inst.; 19. März 1940 Habilitation für Mathematik; 22. Aug. 1940 Ern. zum Dozenten; Mai 1942-Mai 1945 Wetterdienst-Inspektor auf dem Flughafen Mannheim-Sandhofen; Mai-Nov. 1945 Kriegsgefangener; 2. Okt. 1948 Ern. zum planm. a. o. Prof.; seit 23. Jan. 1951 Beamter auf Lebenszeit; WS 1954/55, WS 1962/63 Gastprof. am Tata Institute of Fundamental Research in Bombay; Dez. 1956 Ruf an U Göttingen abgelehnt; seit Juni 1957 Direktor des Math. Inst.; 12. Juni 1958 Ern. zum o. Prof. für Reine Mathematik; 1. Sept. 1969-30. Apr. 1970 Gastprof. an U of Maryland in Baltimore; 30. Sept. 1979 Emeritierung.

1. Sept. 1960-31. Aug. 1961, 1. März-31. Aug. 1969 Dekan der Naturwiss.-Math. Fak. Heidelberg.
1969 Mitgl. der Grundordnungsversammlung der U Heidelberg.

1946 begründet M. die Theorie der nichtanalytischen Modulformen.

[…]   Volltext


WWW-Informationen

Hans Maaß von Peter Roquette (textgleich mit dem Nachruf im Jahrbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften)

The Mathematics Genealogy Project

Göttinger Digitalisierungs-Zentrum / Beiträge von Hans Maaß

Bild H. Maaß / Oberwolfach Photo Collection

Bilder von H. Maaß aus dem Universtitätsarchiv Heidelberg


Print-Biographien

Nachruf im Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereiningung Bd. 101 (1999), S. 135-150 von R. Busam und E. Freitag     Manuskript [PDF]
Math.Bibl.
Aufgrund eines Angebots von Prof. Dr. Udo Wegner von der Universität Heidelberg nahm Hans Maaß zum 1.6.1939, also kurz vor Beginn des zweiten Weltkriegs, eine Stelle als wissenschaftlicher Assistent am Mathematischen Institut der Universität Heidelberg an.
---
Auf Vorschlag von H. Seifert und W. Threlfall wurde Hans Maaß 1948 zum planmäßgen Extraordinarius ernannt.
---
Nach Ablehnung des Rufes nach Göttingen wurde Hans Maaß am 12.6.1958 zum ordentlichen Professor an der Universität
---
1974 wurde H. Maaß Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften ...

Nachruf im Jahrbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften für 1993, S. 88-89 von Peter Roquette     Volltext
UB-Signatur: ZSA 899 B::1993

Maaß lehrte seit 1940 in Heidelberg, ab 1948 als a.o. Professor und ab 1958 als Ordinarius. er gehörte der Heidelberger Akademie seit 1974 an.

Hans Maaß 80 Jahre alt / Rolf Busam ; Eberhard Freitag
In: Ruperto Carola. - Heft 85 (1992), S. 176-177     Volltext
UB-Signatur: LSA HS-AA 017

Nach Beendigung seines Studiums ... arbeite Maaß kurzfristig in der Flugzeugindustrie als Statiker, bis er, kurz vor Beginn des Zweiten Weltkrieges, eine Stelle als wissenschaftlicher Assistent am Mathematischen Institut der Universität Heidelberg antrat. Seit dieser Zeit lebt Maaß in Heidelberg.

Maaß, Hans: Antrittsrede
In: Sitzungsbericht der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. - Jahresheft 1974, S. 132-136     Volltext
UB-Signatur: ZSA 889 B::1974

Jung, Florian: Das Mathematische Institut der Universität Heidelberg im Dritten Reich. - Heidelberg, 1999. - 107 S. Ill.
Staatsexamensarbeit
Zu Hans Maaß: S. 61 - 62
Signatur Math Fak.Bibl.: Jung

Photographie
In: Ruperto Carola. - Heidelberg. - Nr.3, Janaur 1951, S. 9
UB-Signatur: LSA HS-AA 017


Werk

In Heidelberg vorhandene Monographien Hans Maaß':

Suche nach Autor Hans Maaß in HEIDI mit Buchausgabe in
Die Treffer beziehen sich nicht nur auf den Mathematiker Hans Maaß.

Bibliographien

Biographisch-literarisches Handwörterbuch / J. C. Poggendorff. - Leipzig
Bd. 7a,3 (1959), S. 169
    UB-Signatur: LSN B-AE 002     und     LSA Nat-A 001

Publikationsliste (S. 148-150) aus:
Nachruf im Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereiningung Bd. 101 (1999), S. 135-150 von R. Busam und E. Freitag     Manuskript [PDF]
    Math.Bibl.

Anfrage an Zentralblatt MATH   zum Autor   Maass, H*   oder zum Titel   Hans Maass.


Letzte Änderung: 29.11.2013     Gabriele Dörflinger   Kontakt

Zur Inhaltsübersicht     Mathematik     Homo Heidelbergensis