Die Mathematik-Autoren der Heidelberger Akademie

Ernst August Weiß (1900-1942)

Leben

Weiß, Ernst August Karl Hermann *5.5.1900 Straßburg, †9.2.1942 b. Ilmen­see (UdSSR), Vater: Offizier; (Not-)Abi Berlin-Charlottenburg Juni 17; Kriegsdienst, Gefangenschaft Sept. 18 - Sept. 19; Stud. ab SS 19 TH Hannover, U Bonn, U Hamburg; Seminarwart Bonn 10.5.21; Rig. (Ma; Ph, Philos - sehr gut) 12.12.23, Prom. 1.3.24, Diss.: Ein räumliches Analogon zum Hesseschen Übertragungsprinzip (ausgezeichnet) (U Bonn, Study); U Bonn: wiss. Ass. Math. Seminar 1.1.24, Hab., PD Mai 26; Paris (b. Cartan): Stipendiat International Education Board 12 Monate 28/29, U Toulouse; Heirat mit Dr. E. R. Bidder 4.8.26; U Bonn: nb. ao. Prof. 32; U Posen: o. Prof. 41; Kriegsdienst, Hauptmann, verwundet 4.2.42, Lungenentzündung; DMV-Mitglied: 1924-42.
Quellen: UA Bonn; Blaschke, W.: E. A. Weiß +, JDMV 52 (1942), 174-76; Siegmund-Schultze 2001; Pogg. VI, VIIa.
aus: Biographisches Lexikon in Mathematik promovierter Personen / Renate Tobies. - Augsburg, 2006. - (Algorismus ; 58)

Heidelberger Akademie-Schriften

Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse
1935, 3. Abh.
Weiss, Ernst A.:
Der Kegelschnitt als Elementverein / von E. A. Weiss in Bonn. Vorgelegt von Lothar Heffter am 14. Oktober 1935. - Heidelberg, 1935. - 11 S.
siehe auch: L 1277-38


Letzte Änderung: 26.04.2010     Gabriele Dörflinger   Kontakt

Zur Inhaltsübersicht     Historia Mathematica     Homo Heidelbergensis     Mathematik in der Heidelberger Akademie

Zur Startseite      Heidelberger Akademie der Wissenschaften