Die Mathematik-Autoren der Heidelberger Akademie

Arnold Scholz (1904 - 1942)

Leben

Scholz, Arnold *24.12.1904 Berlin, †1.2.1942 Flensburg, Vater: Abt.-Vorstand a.D. am ehemaligen Militärversuchsamt Prof. Dr. Reinhold S.; Abi Kaiserin-Augusta-G Charlottenburg 5.3.23; Stud. ab SS 23 U Berlin (9), U Wien (1, b. Furtwängler); Rig. (Ma sehr gut Schur/Schmidt; Philos genügend Köhler, Musikwiss. gut bis sehr gut - m.c.l.) 12.7.28, Prom. 19.12.28, Diss.: Über die Bildung algebraischer Zahlkörper mit auflösbarer Galoisscher Gruppe (opus valde laudabile), Math. Zeitschr. 30 (1929) 332-356 (U Berlin, Thema selbst gewählt; Ref. I. Schur, E. Schmidt); U Freiburg: wiss. Ass. 30, Hab., PD 30; U Kiel: Umhab., Doz. 34; U Berlin: Doz. 40; Marineschule Mürwick b. Flensburg: Lehrer 40; DMV-Mitglied: 1928-42.
Quellen: UA Berlin; Kunze; Pogg. VI, VIIa; http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~ci3/hasse-noether/kurzbiografien.pdf.
aus: Biographisches Lexikon in Mathematik promovierter Personen / Renate Tobies. - Augsburg, 2006. - (Algorismus ; 58)

Literatur:
Wikipedia
  http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~ci3/hasse-noether/kurzbiografien.pdf , S. 23

Heidelberger Akademie-Schriften

Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften / Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse


Letzte Änderung: 19.05.2010     Gabriele Dörflinger   Kontakt

Zur Inhaltsübersicht     Historia Mathematica     Homo Heidelbergensis     Mathematik in der Heidelberger Akademie

Zur Startseite      Heidelberger Akademie der Wissenschaften